Ofenturm Cham

Zusätzliche Bauinformationen

Baujahr

2020

Ort

6332 Cham ZG

Beschreibung

Neubau eines Turms aus Stampflehm

Auf dem Areal des Ziegelei-Museums Cham ist ein knapp neun Meter hoher Turm mit einer grossen Aussichtsplattform geplant. Von ihm aus kann nicht nur das schöne Naturschutzgebiet überblickt werden, es werden auch die historischen Abläufe zur Herstellung der Ziegel sichtbar: Vom Lehmabbau über das Formen bis hin zum Brennen.

Im Bau aus Stampflehm sind ein Ausstellungsraum und ein Brennofen geplant. Den Turm haben Studierende des Studio Boltshauser der ETH Zürich und der TU München entwickelt. Das Projekt setzt auf technische Innova tion: So wurden die Wandelemente aus Stampflehm vorfabriziert, eingelassene Zugstäbe ermöglichen einen neun Meter hohen Bau ohne Zwischendecke. Der Ofenturm leistet einen Beitrag zur Entwicklung des traditionellen Lehmbaus und damit zu einem nac hhaltigen Wandel der Bauindustrie.

LEHMAG begleitete die Ausführungsplanung des Projektes, dessen Bauteile in einem Workshop unter Leitung von LEHMAG innerhalb von 4 Wochen 2019 erstellt wurden. Dabei lernten die Studierenden der ETH Zürich sowie anderer Universitäten aus dem In- und Ausland den Umgang mit dem Baumaterial Stampflehm sowie dessen Umsetzung in der Vorfabriktion in einer Bauproduktionshalle.

Der Verein «Ofenturm Ziegelei-Museum Cham» wurde gegründet, um diesen Erweiterungsbau zu unterstützen. Für das Projekt wurden bis heute 600’000 Franken Sponsorengelder gesammelt. Um das Bauwerk zu vollenden, fehlen 190’000 Franken. Dafür braucht der Verein die Unterstützung von Firmen, Stiftungen und Privatpersonen.

Mittlereweile fand der Spatenstich statt und die Aufrichtung der Stampflehm-Elemente zeugt von Fortschritt des Projektes.

Weitere Beteiligte
  • Seforb Sarl, Ingenieurbüro für Hochbauten, Uster

© Fotos:

  • Lehmag AG
  • Sandro Livio Straube (Bilder #1-8)